in einer offenbar gezielten kampagne äußert sich prof. koletzko vom »haunerschen kinderspital« in münchen in den medien gegen die vegane kinderernährung. an seinen aussagen ist tatsächlich gar nichts dran. in deutschland leben mittlerweile über eine millionen menschen vegan, zigtausende kinder sind komplett ohne tierprodukte aufgewachsen, die allermeisten erfreuen sich eine sehr guten gesundheit. schon das allein beweist, dass der professor irrt, der sogar vor »gehirnschäden« und »behinderungen« warnt.

wieder einmal muss ein einziges vermeintliches »argument« für den verbreiteten unsinn, der auf vegane eltern und kinder auch durchaus beleidigend wirkt herhalten. veganes essen enthalte kein vitamin b12. dazu stellt christian vagedes, vorsitzender der veganen gesellschaft deutschland und herausgeber des veganmagazins fest:

»vitamin b12 ist nur deshalb in fleisch und anderen nichtveganen produkten in relevanten mengen enthalten, da es den nutztieren mittlerweile in hoher dosis dem futter beigemischt oder den tieren gespritzt wird«.

in der aktuellen ausgabe des veganmagazins werden die hintergründe über b12 geklärt: aktuelle forschungen zeigen, dass pflanzen b12 durchaus binden können. allerdings lässt die art der landwirtschaft dies nicht zu: die bodenbeschaffenheit und mikroorganismen werden durch zu viel chemie und dünger immer mehr zerstört. das ist der grund dafür, dass der nahrung der (aus)nutztiere b12 zusätzlich über das futter verabreicht wird und daher wiederum b12 in pflanzen nicht in ausreichenden mengen produziert werden kann.

dank deutscher forschung wurde jetzt eine pflanze entdeckt, die genug b12 in aktiver form enthält. das berichtet ausführlich das veganmagazin in seiner aktuellen ausgabe. somit ist vegane, also rein-pflanzliche ernährung, sogar gesünder als eine nicht vegane ernährung.

veganmagazin titeldas problem unserer ernährung ist vielmehr eine chemie- und pharma–basierte massentierhaltung. durch diese droht u.a. eine totalresistenz von keimen und ein unwirksamwerden von antiobiotika, weil den tieren zu viel davon gespritzt hat.

vegane ernährung ist der richtige entlastende neuanfang, öffentlich stärker unterstützt würde sie den dringend erforderlichen neustart einer besseren landwirtschaft ermöglichen. denn durch die bisherige landwirtschaft verkümmern böden und chemie sickert in unsere trinkwasserreserven. die vereinten nationen berichten bereits über dadurch entstandene todeszonen in den ozeanen und meeren.

dass kurz vor weihnachten gegen die vegane kinderernährung gewettert wird, ist offenbar kein zufall: die titelseite der aktuellen ausgabe des veganmagazins zeigt die bekannte veganerin katharina kuhlmann mit ihrem säugling und klärt im heft auch über die vegane säuglingsernährung auf. hierzu druckt das veganmagazin auch ein interview mit rüdiger dahlke.

dass auch bundeslandwirtschaftsminister christian schmidt gegen die vegane kinderernährung wettert, könnte ein hinweis darauf sein, dass bestimmte lobbyisten möglicherweise fürchten, dass vegan weit mehr als nur ein »trend« ist. vegan ist eine lebenseinstellung mit ethischem hintergrund, die sich mittlerweile buchstäblich »fort-pflanzt«.

tatsächlich gefährlich für kinder und erwachsene ist allerdings eine nichtvegane ernährung. mittlerweile warnen auch die vereinten nationen vor fleisch und wurst. in wirklichkeit aber sind nichtvegane produkte per se gefährlich. lesen sie hierzu das interview mit einem der rennomiertesten ernährungswissenschaftler der welt, ptof. t. colin campbell. campbell-interview

das veganmagazin findet man im zeitschriftenhandel und kann es auch abonnieren: www.veganmagazin.de/abo